Förderverein der Stiftung Menschen und Autismus - Lebensqualität durch Beziehung e.V.


Rainer Uschwa (1. Vorsitzender)
Pfarrer-Dengler-Strasse 11
93133 Burglengenfeld

info@foerderverein-autismus.de
Tel.:09471/3173025

GEPLANTE BILDERAUSSTELLUNGEN

Ausstellung mit der Band Mosaik von den Mainfränkischen Werkstätten in Neuses am Sand
MOSAIK_Benefizkonzert_Wörners Schloss_Pl
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

KÜNSTLER IM LICHT IN REGENSBURG


Aktuell arbeiten zwei Künstler Tandems in Regensburg

 

Erste Eindrücke der jetzt in Regensburg aktiven Künstlerinnen mit ihren autistischen Partnern.

 

Das eine Team sind Nils Wassmann und Ulrike Kellner Goodwin.

 

 

Nils war am 19.5. zum Kennenlernen mit der Betreuerin Julia da. Ich hatte eine Menge kleiner Bälle, weil ich schon wusste, dass er mit tennisballgroßen Bällchen gern spielt. Sie waren eine gute Brücke und auch was für die Hände in Momenten von Anspannung.

 

Nach Versuchen, damit zu stempeln u.ä. sind Versuche mit Gouachefarben gescheitert, weil er die nicht an die Finger kriegen mag. Es geht aber mit Stiften, auch wenn er sie nur schwer halten kann und manchmal auch verkehrt herum hält, ohne zu merken, dass der Stift gerade gar keine Spur auf dem Papier hinterlässt. Er weiß also, was "malen/zeichnen" ist, macht die Bewegung aber oft nur "pro forma" ohne Erfolgskontrolle.

 

Was momentan also da ist, ist der Impuls zum Zeichnen. Da haben wir Themen gefunden, die ihn animiert haben, wie Papa, Mama, Pascha und Mascha, die Nachbarskatzen.

 

Die Begegnung hat mich sehr beeindruckt.

 

Nach einem Jahr kontinuierlicher Arbeit ist die Begeisterung und das Engagement auf beiden Seiten des Künstlertandems ungebrochen.

 

Bei Nils ist auch eine Entwicklung in seinem Malverhalten und seinem Malstil zu erkennen, was wiederum Die Hoffnung auf weitere Entwicklungsschritte nährt.

 

Das zweite Team sind Wenzel König und Inken Hilgenfeld

 

Wenzel kommt regelmäßig am Montag Vormittag für eine Stunde in mein Atelier.

Ich malte mit ihm anfangs mit Wasser auf einem „Buddaboard“. Hier verschwindet das Gemalte in kurzer Zeit durch Verdunstung. 

Später malten wir noch etwas mit Farbstiften auf Papier. Wenzels Interesse lag auf dem Falten und Mitnehmen.  

Die größte Herausforderung für mich wird sein, ihn auf das Tun und beim Malen Bleiben zu konzentrieren, zu Beginn war er sehr fahrig und schnell abgelenkt.

 

Nach 1,5 Stunden verabschiedeten wir uns fürs Erste, ich freue mich auf das Arbeiten mit ihm ab Montag und bin neugierig was wir entstehen lassen können.

 

 

 

In der letzten Stunde haben wir eine schöne Reihe Herzen zum Umhängen aus Pappe hergestellt, die wir gemeinsam gestaltet haben. Wenzel ist ein großer Fan dieser Herzen und lieferte u.a. die Texte oder Schlagworte die ich darauf schrieb.

Heute versuche ich mit ihm kleine Formate Keilrahmen mit Leinen aufzuspannen und zu gestalten.